REZENSION



REINGELESEN
(Buchvorstellung des MIGrations-MAGazins der Katholischen Arbeitsgemeinschaft Migration (KAM))

Der Gedichtband Häuser überall verstreut vermittelt tiefe Einblicke in das Leben in Russland und Deutschland aus der Sicht der Autorin. Valentina Babak kam 1993 als Spätaussiedlerin nach Deutschland. Ihre Gedichte handeln von dem schwierigen Übergang in ein neues Land, von alter und neuer Heimat, von Sehnsucht nach Vertrautheit und von dem Versuch, in Deutschland anzukommen und sich heimisch zu fühlen. Die sehr persönlichen und emotionalen Gedichte sind von einem Grundoptimismus getragen und erleichtern den Lesern das Verständnis für das Lebensgefühl von Menschen, die von Russland nach Deutschland übersiedeln. Valentina Babak gelingt es mit viel Offenheit und Wärme, Lebenssituationen zu beschreiben, die das gegenseitige Verstehen fördern und verdeutlichen, dass Auswandern oftmals ein schmerzlicher Prozess ist. Das Buch empfiehlt sich als schönes Geschenk für alle, die mehr über das Gefühlsleben von Menschen aus Russland erfahren möchten. Jedem Gedicht ist die russische Übersetzung zur Seite gestellt. So können die Texte auch von jenen verstanden werden, deren deutsche Sprachkenntnisse noch nicht ausreichen. Der Gedichtband erfüllt auch in diesem Sinne eine Brückenfunktion.
Thilo Graf


Diese nachfolgende Buchvorstellung erschien innerhalb des Heftes 4 / 2002 im Magazin SOZIALCOURAGE - das Magazin für soziales Handeln / 79104 Freiburg. Der Artikel entstand unter der Führung des MIGrations-MAGazins der Katholischen Arbeitsgemeinschaft Migration (KAM) Postfach 420, 79004 Freiburg Rezensent Heiner Hemken
'Sprachlose Gedichte' ist der Untertitel des von der russischen Schriftstellerin Valentina Babak geschriebenen Buches 'Häuser überall verstreut'. Wie der Titel schon sagt, handelt es sich hierbei um eine Sammlung von Gedichten, die sowohl in russisch als auch in deutsch mehr über die Künstlerin und ihre Ansichten verraten.
Eines wird schon am Anfang des Buches sehr schnell deutlich. Valentina Babak schreibt Gedichte, die nach eigenen Angaben tiefe Einblicke in die 'russische Seele' geben und zum Verständnis der verschiedenen Mentalitäten beitragen. Die thematischen Inhalte der Gedichte erstrecken sich von der Liebe zu den Menschen, die einem Jeden ans Herz gewachsen sind, über die Liebe zu den Erinnerungen, die man mit diesen Menschen geteilt hat; von einzelnen Fragmenten dieser Erinnerungen an unvergessene Orte und zeitliche Begebenheiten, über die örtlichen und zeitlichen Begebenheiten einer Erinnerung, die tiefe Einblicke in das Seelenleben der Schriftstellerin Valentina Babak zulässt.
Die Liebe zur Natur spiegelt sich in vielen Gedichten wider. Sie zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch, ohne die Natur des Menschen zu vergessen, sich immer wieder auf das augenscheinlich ausschließlich Mögliche zu verlassen. Valentina Babak gelingt es durch ihr Sprachgefühl, immer wieder auch das Unmögliche sichtbar zu machen. Sie scheint tief verwurzelt mit ihrer Heimat und der Natur, auch wenn ihre Liebe zum Menschen hier überwiegt, um deutlich zu machen, wie es um die Natur des Menschen bestellt ist.
Um sich ein Stück weiter zu finden oder aus der Sprachlosigkeit zu retten, scheint es keine andere Alternative zu geben, als einen tieferen Einblick in das Leben der Künstlerin Valentina Babak vorzunehmen. Das Buch "Häuser überall verstreut" scheint mir ein geeignetes Mittel, diesen Einblick zu bekommen. Es ist in jedem Fall empfehlenswert, auch wenn der Leser hier und da der Sprachvollkommenheit der Autorin "sprachlos" gegenübersteht.
"Jedes Gedicht ist mit Gefühlen geschrieben, die staunen lassen über die Liebe der Autorin zum Menschen, zur Natur und zur Heimat, deren Verlust in den Gedichten durch tiefe Sehnsucht und Heimweh zu spüren ist."
www.literaturrezensionen.de




Leseprobe